Denken mit den Füßen


 Hatori    01.02.2020 - 06:00
 Keine    Blog

Im Ninjutsu kommt es auf die Qualität Deiner Beinarbeit an.

Die folgende Übersetzung stammt im Original von Arnaud Cousergue. Das Original in englisch findet Ihr hier: https://kumablog.org/2019/11/26/think-with-your-feet/


Wie Hatsumi Sensei es ausdrückt: "Bewege dich mit deinen Füßen, die Hände werden folgen."

Als Babys sind unsere Hände das erste Werkzeug, mit dem wir die Welt entdecken, nicht die Beine. Infolgedessen sind unsere Füße nicht ausreichend trainiert, das Ninjutsu-Training ändert dies. Insbesondere die Art und Weise, sich zu bewegen und zu gehen.

Würfe und Immobilisierungen definieren Jūdō. Armlocks und Kreise repräsentieren Aikidō. Und im Karate geht es um Tritte und Schläge. Ebenso definiert unsere Beinarbeit die Kampfweise der Ninja.

Der Begriff "Beinarbeit" ist jedoch vielfältiger als Ihr denkt. Eine Übersetzung wird oft für das genommen, was wir glauben - und nicht für die reiche Vielfalt der Sprache. Im Japanischen gibt es viele Bedeutungen für Beinarbeit. Und sie zeigen verschiedene Aspekte derselben Realität.

Auf Japanisch ist "Fußarbeit" entweder Ashi Waza (Fußtechnik; Beinarbeit, z.B. im Judo) oder Ashi Sabaki (Beinarbeit, in Kampfsportarten, Sport usw.) oder sogar Ashi Hakobi (Gangart; Art des Gehens; Beinarbeit, (z. B. beim Sport), charakteristische Bewegungsart, Schwerpunkt niedrig halten (mittig)). Und jeder zeigt ein anderes Verständnis in Aktion. In seinem Buch "Wort und Objekt" definiert Quine, was er "konzeptuelle Schemata" nennt. Wörter vermitteln unterschiedliche Interpretationen, die häufig zwischen Sprachen verloren gehen. Bei der Übersetzung in eine andere Sprache gehen einige unausgesprochene kulturelle Aspekte verloren.

Jeder der drei Ausdrücke für Beinarbeit hat eine andere Bedeutung:
足技 - Ashi Waza bezieht sich auf eine Beintechnik. Es ist rein mechanisch.
足さばき - Ashi Sabaki bezieht sich mehr darauf, wie man mit einer Situation umgeht, indem man seine Beine benutzt. In gewisser Weise "sortieren" wir das Problem mit Hilfe einer Beintechnik. Wir können sagen, dass Ashi Sabaki Ashi Waza verwendet. (捌く - Sabaku: gut zu handhaben; geschickt zu handhaben; damit umgehen; managen; sich niederlassen; Sortieren; herstellen)
足運び - In Ashi Hakobi geht es mehr darum, wie wir unsere Beine bewegen, um die Aktionen des Angreifers auszunutzen. Ob wir eine Beintechnik anwenden oder nicht. Dies beinhaltet auch die Kontrolle des Gleichgewichts, indem wir einen niedrigen Schwerpunkt halten. (運 - Vermögen/Können; Glück; Fortschritt, Weiterentwicklung)

Wie wir sehen, enthalten die drei Begriffe "Beinarbeit" mehr als das, was der übersetzte Begriff impliziert. Darüber hinaus deckt die Aussage "Bewege die Füße" nicht die komplette Realität der Bewegungen ab, die wir ausführen müssen. Tatsächlich sollten wir sagen: "Bewege deinen Körper." Denn wenn sich der Körper bewegt, bewegen sich auch die Beine. Aber wir sagen es nicht, weil die Schüler es nicht so verstehen würden, wie es verstanden werden sollte. Sie würden dann nur die oberen Gliedmaßen anstelle der Beine bewegen. Menschen sind so. Versuche, Deine Beinarbeit zu erklären, indem Du sagst: "Bewegt eure Körper“ zu einer Gruppe neuer Anfänger, und Du wirst sehen, was gemeint ist.

Wenn Sensei davon spricht, die Füße zu bewegen, muss man verstehen, was er meint. Ich sehe es so: "Bewege deinen Körper und deine Beine so, dass deine Hüften immer über dem sich bewegenden Bein bleiben." Das "sich bewegende Bein“ macht den Schritt. Es ist das vordere Bein, wenn wir uns vorwärts bewegen und das hintere Bein, wenn wir uns rückwärts bewegen.

Nach vielen Jahren des Lehrens verstehe ich, dass wir zum Erlernen einer Technik zuerst die richtige „Beinarbeit“ erlernen müssen. Der Rest kommt natürlich und "die Hände werden folgen." Ändern wir die Art und Weise, wie wir unsere Körper mit den Beinen bewegen und wir werden sehen, wieviel besser unsere Techniken dadurch werden. Die Verbesserung wird jeden überraschen. Wir können es im Dojo mit einer einfachen Übung testen. Fallen wir doch mal von Shizen no Kamae in Ichimonji no Kamae. (In Japan sagt man dir, du sollst in die Kamae "fallen", nicht zurücktreten. Auch hier sind Worte unabdingbar. Sie geben uns einen Hinweis, wie man es richtig macht.) Wir ziehen dazu die Hüften nach hinten (als würde uns jemand auf Hüfthöhe von hinten ziehen) und halten sie über unserem Bein. Es ist schwieriger als man denkt, aber es ist der Weg des Ninjutsu.

Probiert es im nächsten Training aus und beginnt "mit den Füßen zu denken".